EINSCHLAFSTÖRUNG

Die von Einschlafstörungen betroffenen Menschen oft liegen quälend lange wach bis sie einschlafen. Häufig nach körperlicher oder geistiger Anstrengung.

Teilweise fühlen sie sich unruhig und machen sich in dieser Wachphase viele Gedanken.  In Extremfällen kommt es zu einer Art Schlaflosigkeit. Die eine Seite versucht einzuschlafen, die Andere versucht das Gegenteil.

Ab etwa 3 Stunden Schlaflosigkeit ist es beinahe unmöglich, noch einzuschlafen. Oft schlafen betroffene Personen die ganze Nacht nicht ein.
Von Einschlafstörungen betroffene Menschen sind gefährdeter, manisch oder chronisch depressiv zu werden.

Michael Elias